Gemeinsam Trainieren, von einander lernen

Unser Karateka Andreas Boger, 1.Dan, ist immer mal wieder auf Lehrgängen unterwegs und möchte auch gerne hier berichten.
Es war Sonntag, der 27.10.2019 8:00 Uhr in der früh. Meine Reise nach Bad Zwischenahn und dem Hombu Dojo Tora e.V. startete.
Dort wurde nämlich ein Katalehrgang von den beiden Sensei, Jonathan Fells 2. Dan Shotokan Karate und Michael Rittershofer 2. Dan Goju Ryu Karate, angeboten.
Wir trainieren zwar in unserem Dojo Wadoryu Karate, sprich eine andere Stilrichtung als die beiden, aber das Lehrgangsmotto war Programm:
Gemeinsam Trainieren, von einander lernen. Neues zu sehen und lernen ist niemals verkehrt und macht jedes mal Spaß.
Vor allem war es sehr interessant zu sehen, was es dennoch für Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den jeweiligen Stilrichtungen gibt.
Wir haben jeweils eine Kata aus der Unterstufe und eine aus der Oberstufe im Gojo Ryu und im Shotokan gemacht.
Immer wieder kamen Fragen an mich uns unsere Stilrichtung ob es denn Gemeinsamkeiten oder ähnliche Katas gibt.
Und somit haben auch alle Teilnehmer mal unsere Varianten gesehen.
Ein weiteres Argument wieso es denn ein gelungener Lehrgang war, es hat keiner von sich behauptet, er habe die Weisheit mit Löffeln gegessen.
Sonder ganz im Gegenteil, alle waren sehr daran interessiert neues zu lernen.
Ich bin sehr gespannt, was die neu geknüpften Kontakte in der Zukunft bereithalten werden. Definitiv kann ich nur sagen, auf eine Fortsetzung würde ich mich
sehr freuen!

...nächste Stufe erreicht.

 

Die Gruppe Kyusho Jitsu im Karate Verband Niedersachsen Mitglied im DKV (Deutscher Karate Verband) praktiziert seit Januar 2017 Kyusho Jitsu. Diese Kunst wird im 1. Budo Club OHZ in Theorie und Praxis vermittelt. Trainer mit Meistergrad Marco Stelljes (SVE Hepstedt/Breddorf Karate) Reinhard Jacob (1.Budo Club OHZ) und Werner Buddrus (1. Budo Club OHZ) leiten diesen Kurs. Die Trainer vermitteln das Wissen aus den verschiedenen Fachgebieten. Die Inhalte für den jeweiligen Kyu Grad (Schülerstufe) bestehen aus dem Pflichtteil TCM , Grundtechniken zusammengesetzt aus Tritte, Fausttechniken, Kata (Form) und wählbar Kata Bunkai (Form in Anwendung) oder Selbstverteidigung. Kyusho Jitsu könnte interpretiert werden mit empfindliche Stelle (Kyusho), und Jitsu (Methode Weg). Einige Teilnehmer dieser Prüfung nahmen auch etwas weitere Anfahrten auf sich. Sie kamen aus Fallingbostel, Dörverden, Nordenham, Gnarrenburg und Osterholz Scharmbeck. Sechs Monate maximal beträgt die Dauer des Seminars, danach kann der Teilnehmer sich entscheiden eine Prüfung abzulegen. Sind alle Stufen durchlaufen 9.-1. Kyu (Schülerstufe) besteht die Möglichkeit einen Meistergrad (Dan) abzulegen. Jede Kampfkunst z.B. Karate, Judo, Taekwon Do, Jiu Jitsu um einige zu nennen können Kyusho Jitsu in das eigene System integrieren und die Selbstverteidigung effektiver gestalten. Am 1.6.2019 nahm Werner Buddrus die Prüfung zum jeweils angestrebten Grad ab.


Protokoll

über die Jahreshauptversammlung des 1. Budo-Club Osterholz-Scharmbeck

am Sonntag, den 03. Februar 2019, um 14.00 Uhr in der Stoteler Bergstr. 2, 27711Osterholz-Scharmbeck

 

TOP 1: Begrüßung und Feststellung der Stimmberechtigten

Die Begrüßung erfolgte um 11.06 Uhr durch den Vorsitzenden Yves Buddrus,alle 8 Anwesenden waren  stimmberechtigt.

 

TOP 2:Rechenschaftsbericht der Organisationsmitgliederund Kassenprüfer

Der Vorstand zeigte für das Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Zuwachs an Vereinsmitgliedern auf. Durch 29 Neuzugänge und 13 Abgänge wies der Verein zum Jahresende 2018 107 feste Mitglieder aus.

Die Sportler waren in den einzelnen Sparten wie folgt tätig:

-       JUDO mit 7 Aktiven

-       AIKIDO mit 10 Aktiven

-       KARATE mit 49 Aktiven, davon allein die Karate Kinderabteilung mit 27 Kindern

-       KICKBOXEN mit 18 Aktiven

2.1 JUDO

Die Judoabteilung des Vereins zeigte in 2018 einen erfreulichen Neustart dieser Sportart, nachdem im Vorjahr der Betrieb aufgrund eines fehlenden Übungsleiters eingestellt werden musste.

Übungsleiter Stefan Kaden zeigte für die Sparte mit dem aktiven Trainingsbeginn ab August 2018 und der einhergehenden Präsenz einen sehr erfolgreichen Aufbau auf. Für die weitere Entwicklung der Abteilung empfahl Stefan Kaden folgende Schritte:

 

-       ‚Bremer Modell‘: Vereinfachter Zugang bzw. Anbindung bzgl. Mitgliedermeldungen, Prüfungen etc. an den Bremer Judo Bund.

-       Aufbau eines vereinsinternen Zweittrainers.

-       Enge Zusammenarbeit bzgl. Prüfungen bzw. Lizenzen mit K.H. Lösking.

-       Er selber befindet sich in der Vorbereitung zum 1. DAN, hier mit dem Ziel nach erfolgreicher Prüfung im Nahbereich auch die entsprechende Prüferlizenz zu erwerben.

-       Ziel in den nächsten Jahren ist es damit, die Judo Sparte des Vereins lizenztechnisch zu festigen, so dass in absehbarer Zeit sowohl der sportliche Wettkampf als auch regelmäßige Gürtelprüfungen bedient werden können.

-       Vorschlag einer ‚JUDO Safari‘, gedacht als sportlicher Wettkampf im Rahmen des Ferienprogrammes mit dem Ziel, den Judosport des Vereins weiter bekannt zu machen.

2.2 KARATE

Auch die Karateabteilung des Vereins konnte auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurückblicken, wesentliche Höhepunkte waren dabei:

 

-       Andreas Boger und Hartmut Rauscher legten erfolgreich die Prüfung zum 1. DAN ab.

-       Erfolgreiches Katatunier für Kinder und Jugendliche in Bremervörde mit vorderen Platzierungen.

-       Erweiterung der Kinderabteilung auf teilweise 27 Kinder. Nach erfolgreichen Gürtelprüfungen konnten hier rund 13 Kinder an den Jugend- bzw. Erwachsenenbereich übergeben werden.

-       Ein zusätzlich an Sonnabenden angebotenes Kata – Training wurde von rund 15 Kindern stetig angenommen.

2.3 Kassenprüfung

Vom Kassenwart Andreas Boger wurde mitgeteilt, dass die Kassenprüfung durch die beiden Kassenrevisoren Jens Iwanenko und Marco Nürnberg eine ordnungsgemäße Kassenführung bestätigte, Beanstandungen wurden nicht geäußert.

 

           

 

TOP 3: Entlastung des Vorstandes

Mit 7 Stimmen und 1 Enthaltung wurde dem Vorstand Entlastung für seine geleistete Arbeit erteilt.

 

 

TOP 4: Bestimmung der Beiträge für das kommende Geschäftsjahr

Eine Änderung der aktuellen Beitragssätze wurde einstimmig aufgrund der stabilen Finanzlage für nicht erforderlich gehalten.

 

TOP 5:Neuwahlen

Laut aktualisierter Vereinssatzung sind die Mitglieder des Vorstandes von der Jahreshauptversammlung für die Dauer von einem Jahr zu wählen, wobei eine Wiederwahl unbegrenzt zulässig ist. Die Ergebnisse der Wahlen wie folgt:

 

-       Mit 7 Stimmen und einer Enthaltung wurde Volker Marahrens zum Wahlleiter gewählt. Unter seiner Leitung wurde Yves Buddrus mit 7 Stimmen und einer Enthaltung in das Amt des 1. Vorsitzenden wiedergewählt, ein Gegenkandidat wurde nicht vorgeschlagen.

-       Mit jeweils 7 Stimmen und einer Enthaltung und ohne Gegenkandidat wurde Stefan Kaden in das Amt des 2. Vorsitzenden und Andreas Boger in das Amt des Kassenwartes gewählt.

-       Einstimmig und ohne Gegenkandidat wurde Colin Vajen (abwesend, telefonische Zustimmung lag vor) als Gerätewart wiedergewählt.

-       Mit 7 Stimmen und einer Enthaltung wurde Reinhard Jacob als Schriftführer wiedergewählt.

-       Mit 7 Stimmen und einer Enthaltung wurde Andreas Waschkowski zum 1. Kassenprüfer gewählt, einstimmig wurde Marco Nürnberg als 2. Kassenprüfer wiedergewählt.

 

TOP 6:Anträge und Anfragen

Mit 5 Stimmen und 3 Enthaltungen wurden Volker Marahrens, Werner Buddrus sowie Andreas Waschkowski für die langjährige Vereinstätigkeit zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Weitere Anträge und Anfragen lagen dem Vorstand bis zum 24.01.2019 nicht vor.

 

TOP 7:Verschiedenes

.

7.1 Neuinvestition Judomatten

 

Stefan Kaden wies darauf hin, dass auf längere Sicht Ergänzungen im Mattenbestand zwingend sind, da der aktuelle Bestand aus den 90er Jahren stammt und starke Gebrauchspuren aufweist, Stichpunkte hierzu:

-       Das Gesamtvolumen für eine Komplettmatte wird im Bereich von ca. 4,5 TEUR liegen, rund 44 EUR/ Matte.

-       Stefan Kaden wird hierzu Angebote und Muster einholen.

-       Es wird zusammen mit dem Altbestand eine Mattenfläche von ca. 200 Qm benötigt, insbesondere wenn der Verein für zukünftige Wettkampftuniere als Ausrichter auftritt.

-       Der Gedanke in eine Investition in Judomatten wurde in den vergangenen Jahren vom Verein verfolgt, die finanziellen Rücklagen hierfür wurden insofern gebildet.

-       Volker Marahrens klärt in diesem Zusammenhang das Procedere hinsichtlich evtl. Zuschüsse seitens Stadt, Landkreis und/ oder Sportbund.

-        

7.2 Datenschutzverordnungen

 

Im Rahmen der Diskussion ‚neue Datenschutzverordnung‘, ‚Bilder und Schutz Privatsphäre‘ und ‚Einverständniserklärung‘ folgende Stichpunkte hierzu:

 

-       Ein Formblatt für die Einverständniserklärung liegt bereit und ist insbesondere von den Eltern minderjähriger Mitgliederzu unterschreiben.

-       Stefan Kaden stellt hierzu das juristisch durchgeprüfte Procedere seines früheren Vereins zwecks Vergleichs zu diesem Thema zur Verfügung.

7.3 Werbemaßnahmen  für den Verein, Aktualisierung der HomePage/ Printmedien/ Social Media

 

Die Versammlung war sich einig, dass Maßnahmen zur Förderung des Bekanntheitsgrades des Vereins sowie zur Erweiterung der Präsenz in den Medien angegangen werden müssen, Zusammenfassung hierzu:

 

-       Verbindungsaufnahme zu Reportern des Kreisblattes, hier Aktivierung z.B. der Beilage ‚Mein Verein‘.

-       Vereinslabel auf Anzügen, T-Shirts oder anderer Sportbekleidung, hier evtl. Berücksichtigung bei Bestellungen.

-       Weiterverfolgung des Themas Video- Filmsequenzen trotz des verhältnismäßig hohen Kostenansatzes.

-       Entwurf eines neuen Flyers mit allen vier Sparten komplettiert.

-       Die Home Page des Vereins ist zu aktualisieren:

o   aktuelle Trainingszeiten,

o   aktuelle Trainer mit Bild für die jeweilige Sparte

o   aktueller Ansprechpartner der jeweiligen Sparte mit Telefonnummer

-       Das Medium ‚Facebook‘ wird als Medienplattform weiter verfolgt, allerdings eingeschränkt und ohne Zugriff auf das Thema Bilder bzw. Privatsphäre/ Datenschutzordnung.

 

 

 

 

 

 

 

Ende der Versammlung: 15.22 Uhr

Osterholz-Scharmbeck, den 03.02.2019

 

                                                                       gez.: Y. Buddrus                                       gez.: R. Jacob

Yves Buddrus        Reinhard Jacob

 

 (1. Vorsitzender)                                  (Schriftführer)


Wenn unsere Kleinsten die Größten sind  !                                                                 1. Budo-Club-OHZ richtet Kata-Turnier für Kinder und Jugendliche aus

Am Samstag den 23.03.2019 veranstaltete der 1.Budo-Club-OHZ in Kooperation mit den Vereinen TSV Gnarrenburg, Hepstedt/Breddorf, TV Eiche Horn und TSV Bremervörde ein Kata-Turnier für Kinder und Jugendliche.

Eine Kata ist eine Übungsform des Karate die dem Üben erlernter Techniken und Formen der Selbstverteidigung dient. Sie besteht aus einer Choreographie von Techniken mit Kampfschreien an ihren Höhepunkten und wird ohne einen Partner durchgeführt.

Das Kata-Turnier startete um 10.30 Uhr in der Turnhalle der freien Schule Lindenstraße, zahlreiche Kämpfer, Helfer, Eltern und Zuschauer warteten gespannt auf den Beginn der Kämpfe, in denen insgesamt 54 Teilnehmer, in verschiedene Altersgruppen unterteilt, antraten.

Die Kämpfer treten gegeneinander im KO-System an, indem sie eine selbst ausgesuchte Kata vorführen. Nach dem Zufallsprinzip werden die Kämpfer der Ecke rot oder blau zugeordnet. Eingeteilt in die jeweilige Altersgruppe treten immer zwei Kämpfer gegeneinander an und führen ihre Kata vor. Die Kampfrichter an den Seiten beobachten mit größter Sorgfalt die Ausführung der Techniken, die Einhaltung des Bewegungsablaufs und den Rhythmus der Kämpfer, um den Gewinner des Kampfes zu ermitteln. Gewonnen hat derjenige, der seine Kata am besten vorgeführt hat und die Mehrzahl der Stimmen der insgesamt 5 Kampfrichter hat. Hierbei müssen Kämpfer nicht zwangsläufig die gleiche Kata ausführen.

Insgesamt traten nach Mädchen und Jungen getrennt, die Altersgruppen U8, U10, U12, und U16/U18an. Mit Hilfe der motivierten und stolzen Trainern der Kindergruppe des 1. Budo-Club-OHZ: Werner Buddrus, Yves Buddrus, Andreas Boger und Jonas Bischoff, die die Kämpfer nicht nur unterhalb der Woche beim normalen Training sondern auch mit Extra-Trainingstagen am Wochenende auf das Turnier vorbereitet hatten, konnte der 1.Budo-Club-OHZ einige Erfolge verzeichnen. So erlangten die Karateka des 1.Budo Club Ohz insgesamt drei 3.Plätze (Johann Mellhorn U8, Minh Jan Zitzner U10, Elias Bergmann U16/18),drei 2.Plätze (Lars Grellmann U8, Keiran Jacobi von Wangelin U12, Tobias Ullrich U14), und vier 1.Plätze (Jarik Buschros U8, Vadim Zeb U10, Lionell Hulm U12, und Eileen Gast U14).

Nach der Siegerehrung der Gruppen U8- U12 ging es Mittags mit den Jugendlichen Karateka weiter, deren Auseinandersetzungen besonders spannend waren, sodass selbst die Nicht-Karateka mitgefiebert haben.

Das Turnier endete am Nachmittag mit dem Finalkampf der Senioren, in denen 2 Kämpfer der Gruppierung Ü18 noch einmal das Beste aus sich herausholten.

Das Turnier zeigte die Variation, aber auch Eleganz, die Kampfsport mit sich bringen kann. Durch das breite Spektrum an Alter, Geschlecht und Fitnesslevel, konnte der unbeteiligte Beobachter sehen, dass Karate für jeden eine gute Möglichkeit bietet teilzunehmen und mit genug Training und Willenskraft Erfolg zu haben.

Unser Dank geht noch einmal an die Helfer beim Aufbau, der kulinarischen Versorgung und die Trainer, die zum Teil als Kampfrichter fungierten und Teilnehmer unseres, aber auch der anderen Vereine, die durch die gute Zusammenarbeit das Turnier möglich gemacht haben.

 

 

 

 

Julia Christina Rosner